• Bettina Grill

Wie unterscheiden sich Coaching, Beratung und Therapie, und was ist das Richtige für mich?



Sie haben ein Problem und wissen nicht, wer der richtige Ansprechpartner für Sie ist – ein Coach, Berater oder Therapeut?


Ich diesem Beitrag stelle ich die Begriffe und Aufgabengebiete gegenüber und gebe Ihnen damit einen Leitfaden an die Hand, worauf Sie bei Ihrer Auswahl achten sollten.

Inhaltsverzeichnis:

Was ist das Gemeinsame?

Die Unterschiede

Therapie versus Beratung und Coaching

Therapie – für medizinische Leiden

Coaching und Beratung - für "Gesunde"

Was unterscheidet Coaching von Beratung?

Die vier Bereiche von Coaching und Beratung

Wo ist die Grenze zwischen krank und gesund?

Und was ist jetzt das Richtige für mich?

Fazit



Was ist das Gemeinsame?


Alle drei Begriffe bezeichnen einen Prozess zwischen einem „Experten“ und jemandem, der ein Problem hat und eine Lösung dafür sucht.


Grundlegende Merkmale für diesen Prozess sind:

  • Es sind vertrauliche Gespräche mit einem neutralen Dritten.

  • Vertrauen, Wertschätzung und Akzeptanz bilden die Basis für die Zusammenarbeit.

  • Es werden ähnliche oder die gleichen Methoden und Fragetechniken verwendet - was hilft und sich bewährt hat, wird angewendet.

  • Der Therapeut/Coach/Berater ist der Experte für den Prozess – Sie sind Experte für die Inhalte (was genau ist das Problem, was möchten Sie ausführlicher anschauen und was nicht, wann ist eine Lösung gut etc.).

  • Sie erhalten Klarheit über Ihre Situation, Orientierung und Lösungsimpulse.

Die Unterschiede

Therapie versus Beratung und Coaching


Die Abgrenzung von einer Therapie auf der einen Seite und Beratung und Coaching auf der anderen lässt sich auf den ersten Blick zunächst recht klar ziehen:


Therapie – für medizinische Leiden

Im medizinischen Sinne ist eine Therapie die Behandlung einer Krankheit.


Laut gesetzlicher Regelung gilt die Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten als Heilkunde.

Und diese dürfen nur Ärzte, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker ausüben.

Kurz gesagt – alles, was mit Krankheiten oder Beschwerden mit Krankheitswert zu tun hat, gehört in den Bereich der Mediziner.


Das Therapie-Ziel ist dabei, dass der Patient wieder fähig werden soll, seinen Alltag selbstständig und möglichst beschwerdefrei zu gestalten, seinem Beruf nachzugehen usw.

Coaching und Beratung - für "Gesunde"


Coaching und Beratung richten sich gegenüber der Therapie an prinzipiell psychisch gesunde Menschen, die aktuell in einer Konflikt- oder Krisensituation (z.B. vor wichtigen Entscheidungen) Orientierung suchen.

Sie sind gedacht für überschaubare Themen mit geringerer emotionaler Tiefe und Belastung.


Der Unterschied zwischen Therapie auf der einen Seite und Coaching/Beratung auf der anderen liegt somit nicht in der Methode, sondern im Zustand des Klienten.



Was unterscheidet Coaching von Beratung?


Wenn Sie im Internet nach den beiden Begriffen Beratung und Coaching suchen, werden Sie auf den ersten Blick recht klare Definitionen und Abgrenzungen finden.

Diese klaren Grenzen existieren allerdings nur, solange Sie nicht noch die Definition eines weiteren Anbieters anschauen!

Denn dann wird die Verwirrung oft groß und es zeigt sich, dass jeder die Begriffe anders definiert und die beiden Begriffe letztlich austauschbar sind.

Beispiel-Definitionen für Coaching sind:

  • Es kommt ursprünglich aus dem Sport und wird dort häufig benutzt.

  • Der Begriff wird vor allem im beruflichen Kontext genutzt.

  • Andererseits ist Life Coaching ein moderner Begriff für Lebensberatung im persönlichen Kontext.

  • Eine mögliche Definition ist "Hilfe zur Selbsthilfe", wobei der Coach den Klienten oder die Klientin dazu befähigen soll, seine eigenen Lösungen zu finden.

Beispiel-Definitionen für Beratung sind:

  • eher für Probleme im privaten Bereich

  • im beruflichen Kontext: die fachliche Unterstützung mit konkreten Lösungsvorschlägen und empfohlenen Maßnahmen

  • Beraten = Ratschläge geben

Die vier Bereiche von Coaching und Beratung


Aus den oben genannten unklaren Definitionen heraus macht es Sinn, beide Begriffe zunächst einmal synonym zu sehen. Bei Bedarf suchen Sie am besten unter beiden Begriffen nach Unterstützung für sich.


In einem weiteren Schritt sollten Sie dann genauer betrachten, wie Ihr ausgewählter Coach oder Berater seine Schwerpunkte setzt.


Insgesamt lassen sich dabei vier Aspekte benennen:

  1. Prozessbegleitung: Sie befinden sich in einer persönlichen Krise, einer Entscheidungssituation, leiden unter Überforderung oder Ängsten (ohne Krankheitswert!) und möchten die Belastung loswerden? Ihr Coach oder Berater begleitet Sie von Ihrem „Ausgangspunkt“ zu Ihrem gewünschten Zielzustand und führt Sie durch Ihre Entwicklungsprozesse.

  2. Expertenrat: Sie stehen vor einer Herausforderung, bei der Ihnen vor allem Fachwissen fehlt? Fachlich kompetente Experten geben ihre Erfahrung an Sie weiter, damit Sie sich nicht alles mühsam selbst erarbeiten müssen.

  3. Training: Sie stehen von einer herausfordernden oder neuen Situation wie beispielsweise einer Rede vor einem großen Publikum? Dann können Sie mit einem Coach die Situation einüben und Ihre Hemmnisse überwinden.

  4. Unterstützung: Sie benötigen Adressen, Daten, ein Formular oder einen Kontakt? Ihr Berater oder Coach kann sie Ihnen in diesem Fall vermitteln oder Ihnen Unterlagen weitergeben, die Sie benötigen.

Wo ist die Grenze zwischen krank und gesund?


Möglicherweise fragen Sie sich immer noch, ob jetzt eine Therapie oder ein Coaching für Sie das Richtige ist.

Das kommt sehr häufig vor, denn in der Realität lassen sich dabei oftmals keine scharfen Grenzen ziehen:

  • Möglicherweise haben Sie Ängste oder depressive Verstimmungen und es ist unklar, ob diese schon Krankheitswert haben oder den Schwankungen gesunder Menschen entsprechen.

  • Eventuell hatten Sie in der Vergangenheit eine psychische Erkrankung und fragen sich, ob sie jetzigen Symptome damit noch in Zusammenhang zu sehen sind.

  • Oder Sie sind wegen einer diagnostizierten Erkrankung in Therapie, haben aber auch in anderen Lebensbereichen Herausforderungen, für den Sie Unterstützung suchen.

  • Gerade heutzutage kann es vorkommen, dass Sie lange Wartezeiten für eine Therapie haben und Unterstützung suchen, um diese Zeit gut zu überbrücken.

  • Möglicherweise suchen Sie wegen eines vermeintlich einfachen Themas einen Coach oder Berater auf, und im Lauf der Sitzungen zeigt sich, dass das Problem tiefer liegt und sich sogar eine Erkrankung dahinter verbirgt.

  • Und um die Verwirrung komplett zu machen, ist eine psychologische Beratung gesetzlich definiert als: "Jede psychologische Tätigkeit, die der Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstiger Zwecke außerhalb der Heilkunde dient“.


Alle diese Situationen verunsichern nicht nur die Betroffenen und Ratsuchenden, sondern in besonderem Maße auch die Coaches und Berater.


Denn diese dürfen ja keine Heilkunde ausüben und daher keine Krankheiten behandeln. Sie sehen sich rechtlich in diesen Situationen immer wieder auf sehr "dünnem Eis".


Als Betroffener können Sie für sich als Faustformel nehmen, ob durch Ihre Beschwerden Ihr Alltag nachhaltig eingeschränkt ist oder nicht.

Leichte Beschwerden sind lästig, bremsen uns auch mal aus oder schmerzen, aber wir können unsere normalen Alltagstätigkeiten bewältigen.


Von "Beschwerden mit Krankheitswert" lässt sich sprechen, wenn Sie bestimmte Alltagstätigkeiten nicht mehr ausüben können oder dabei sehr stark eingeschränkt sind.

Und was ist jetzt das Richtige für mich?

Zunächst einmal sollten Sie sich fragen, ob hinter Ihrer Problematik eine Erkrankung stecken könnte und daher eine Therapie erforderlich ist.

Wenn Sie sich darüber im Unklaren sind, zögern Sie nicht, Ihren Hausarzt zu fragen oder eine Erstbehandlung bei einem Psychotherapeuten oder Psychiater aufzusuchen. Diese sind in aller Regel kurzfristig verfügbar und dienen der Abklärung und Diagnose.


Wenn für Sie ein Coaching oder eine Beratung in Frage kommt:

Legen Sie sich nicht so sehr auf einen der Begriffe fest, sondern suchen unter beiden Begriffen nach jemanden für Ihre Problematik.

Achten Sie dabei auf die Schwerpunkte der Coaches und Berater und vor allem auch auf die persönliche Sympathie. Denn diese hat einen großen Anteil an dem Erfolg der Maßnahme!

Fazit


Der Begriff der Therapie ist dem Coaching und der Beratung klar gegenübergestellt. Wichtig ist, ob es sich um die Behandlung einer Erkrankung handelt, oder um das Anliegen eines als "gesund" bezeichneten Menschen.


Die Begriffe Coaching und Beratung wiederum werden sehr unterschiedlich definiert und verwendet und können daher als Synonyme betrachtet werden.


Wichtig ist in allen Bereichen, dass die Persönlichkeit und auch die Arbeitsweise des "Experten" zu Ihnen passen. Und da heißt es, sich gut zu informieren und im Zweifelsfall auszuprobieren!

Nehmen Sie Kontakt auf zu den Therapeuten oder Beratern, die Sie interessieren, und klären Sie für sich in einem unverbindlichen Telefonat oder in einer ersten Probesitzungen, ob Sie sich dort gut aufgehoben fühlen.


Ich wünsche Ihnen jederzeit die richtigen Begleiter an Ihrer Seite, damit Sie gut durch die Widrigkeiten des Lebens kommen!

Und für den Bereich der Ganzheitlichen Gesundheit, für Wohlbefinden, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit stehe ich Ihnen mit Beratung und Coaching gerne zur Verfügung!

Herzlichst,

Ihre Bettina Grill